Tendentiöse Berichterstattung

Am letzte Montag wurde wieder ein Radfahrer durch einen rechtsabbiegnden Lkw getötet. Es ist der 5. in Berlin in diesem Jahr.

Kurz zusammengefasst: Der Radfahrer befand sich auf der geradeausführenden Radspur und hatte Vorfahrt, der LkW Fahrer hat offenbar die StVO missachtet, denn im Zweifel müsste er sich schrittweise vortasten, wenn er ein sicheres Abbiegen nicht anders gewährleisten kann.

In  der Berliner Zeitung online liest sich das Ganze dann, als hätte der Radfahrer im Grunde freiwillig den Tod gewählt, oder zumindest fahrlässig herbeigeführt: „Unklar ist, weshalb der Radfahrer, der geradeaus in Richtung Torstraße unterwegs war, nicht abbremste. Der 50 Jahre alte Fahrer des Transporters übersah den Radler und überrollte ihn.“ (Hier nachzulesen)

Was wir hier lesen ist: Kein Wort über die eindeutige Missachtung der Vorfahrt durch den LkW-Fahrer („übersehen“, das kann ja mal passieren, gell?!), kein Wort zur Missachtung des allgemeinen Vorsichtsgebots, sondern die infame Frage, warum der Radfahrer nicht gebremst hat, die nur eines suggeriert: „Selbst schuld!“. Das ist allermindestens herzlos, wenn nicht sogar Schlimmeres!

Immerhin aber erfahren wir, dass der bedauernswerte Unfallverursacher „einen schweren Schock“ erlitten hat. Mein Mitgefühl hält sich in Grenzen, zum Vergleich: Der Geschädigte ist tot!

Ich möchte an dieser Stelle mein tiefes Mitgefühl ausdrücken, für alle, die mit den Folgen eines solch schrecklichen Unfalls zurecht kommen müssen.

Und ich möchte meine Verachtung ausdrücken für Journalisten, die aus Unfähigkeit, Unwissenheit oder Desinteresse dann derart infam berichten und für einen Verkehrsminister, der es bis heute nicht für nötig hält, Abbiegeassistenten verpflichtend vorzuschreiben. (Hier beim ADFC nachlesen)

Wieviele Menschen müssen vorher noch sterben, Herr Scheuer? Wieviele Traumatisierte braucht es?

Abschließend möchte ich aus eigener Erfahrung noch die Frage beantworten, warum der Radfahrer nicht abgebremst hat: Er hatte vermutlich einfach keine Chance dazu, vielleicht hat er in der entscheidenden Sekunde auch einfach mal einen Moment geträumt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.